Schultanzprojekte
für Schüler‘innen mit und ohne Behinderung

Unsere langjährigen Erfahrungen im Bereich der Arbeit von Tänzer*innen mit und ohne Behinderung auch im interkulturellen Kontext möchten wir als Angebot für Jugendliche im Rahmen eines Schultanzprojektes weitergeben.

Wir möchten wir Schüler‘innen aus unterschiedlichen Schulformen und mit unterschiedlichen Körperlichkeiten die Möglichkeit geben gemeinsam, unter Anleitung von zwei Dozenten der DIN A 13 tanzcompany, ein eigenes Tanzstück zu entwickeln.

Das Projekt umfasst einen „Schnupperkurs“ indem Videos von unseren mixed-abled Produktion gezeigt werden. Anschließenden stehen die künstlerische Leiterin Gerda König (Rollstuhlfahrerin) und Gitta Roser für alle Fragen der Schüler‘innen über die Entstehung des Stücks, kulturelle Hintergründe und die eigenen tänzerischen Erfahrungen mit Mixed-Ability zur Verfügung.
Erfahrungsgemäß erweist sich die Möglichkeit eines solchen besonderen Austauschs auf die Schüler‘innen immer als bereichernder und nachhaltiger Eindruck.

Im Anschluss hieran werden die Schüler‘innen im Rahmen einer Projektwoche ein eigenes Tanzstück erarbeiten.
Hierbei erscheint es uns wichtig, dass Schüler‘innen von Regel- und Förderschulen gemeinsam am Projekt teilnehmen.
Die Arbeit wird Prozess orientiert sein und in einer finalen Aufführung münden, die für alle am Projekt beteiligten Schüler‘innen der Intensivierung eines gemeinsamen Erfolgserlebnisses dient.

Beschreibung des Schultanzprojekts

© Dynamo – Sabine Große-Wortmann

ZIELE & METHODIK

Ziel ist es Tanz und Choreographie durch einen Blick hinter die Kulissen hautnah an ein junges Publikum heranzutragen und durch aktive Erfahrung mit diesem Medium, den Dialog und die Auseinandersetzung mit der Vielfalt des Tanzes, Menschen anderer kultureller Herkunft oder körperlicher Besonderheit zu fördern.

Die choreografische Arbeit wird über Improvisationsaufgaben entstehen, aus denen alle Schüler‘innen eigenes tänzerisches Material entwickeln werden. Dieser Ansatz eröffneten für alle neue Perspektiven, um sich selbst über die eigene Bewegung auszudrücken und hierdurch das eigene tänzerische Potential zu entdecken. Gleichzeitig wird auf diesem Weg für alle ermöglicht, die verschiedenartigen Bewegungsqualitäten und Körper der anderen verstehen zu lernen. Darüber hinaus werden die Jugendlichen so motiviert viele eigene Ideen in den künstlerischen Prozess mit einzubringen.

© Dynamo – Sabine Große-Wortmann

ORGANISATION &
DURCHFÜHRUNG

Im Rahmen einer Intensivwoche soll Tanz im Mittelpunkt stehen, um mit den Schüler‘innen in Anlehnung an eine vorher gewählte Thematik ein eigenes Tanzstück zu entwickeln.

Die Jugendlichen werden unter choreographischer Anleitung eigene tänzerische Ideen und Ausdrucksmöglichkeiten zum Thema entwickeln, die in einem weiteren Schritt zu einer kleinen Inszenierung zusammenfügt werden.
Um die thematische Auseinandersetzung abzurunden, soll diese gemeinsam entwickelte Choreographie am Ende der Projektwoche in der Schule zur Aufführung gebracht werden.

© Dynamo – Sabine Große-Wortmann

ANFORDERUNGEN AN DIE SCHULEN

Es ist unser Anspruch, dass Schüler‘innen mit und ohne körperlicher Behinderung am Tanzprojekt teilnehmen, um im gemeinsamen kreativen Prozess voneinander zu lernen, Strukturen aufzubrechen und Neues zu entdecken.

Vorzugsweise sollen Schüler‘innen von Regel- und Förderschulen zusammenarbeiten, oder eine bereits bestehende inklusive Schule am Projekt teilnehmen.

© PerfektAnders!
© PerfektAnders!
© PerfektAnders!
© PerfektAnders!
© PerfektAnders!

So könnte ein Schultanzprojekt ablaufen

© Dynamo – Sabine Große-Wortmann

BEISPIEL FÜR 1-TÄGIGES SCHULTANZPROJEKT

Ablauf

10:00 – 11:00 Uhr (ca. 60 Min.)
Besuch einer Vorstellung der Produktion im Theater

11:15 – 12:00 Uhr (ca. 45 Min.)
Gespräch und direkter Austausch mit den Tänzern

12:30 bis 14:00 Uhr (ca. 90 Min.)
Gemeinsamer Tanzworkshop unter Anleitung der Kompanie

© Dynamo – Sabine Große-Wortmann

BEISPIEL FÜR 5-TÄGIGES SCHULTANZPROJEKT

Ablauf

Als zweiter Schritt soll eine Intensivwoche mit den Schülern in Anlehnung an die Thematik der jeweiligen Tanzproduktionen durchgeführt werden. Hierbei werden die Schüler unter choreographischer Anleitung eigene tänzerische Ideen und Ausdrucksmöglichkeiten zum Thema entwickeln, die in einem weiteren Schritt zu einer kleinen Inszenierung zusammenfügt werden.

1 – 4 Tag (Projektwoche)
täglich 4 bis 6 Stunden Proben

5 Tag (Aufführung)
Aufführung im Schulrahmen

Schultanzprojekt – PerfektAnders!

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12