UNIque@dance

UNIque@dance aims to expand the imagination and reality of physical role models in the field of contemporary dance, in particular in the context of those institutions that regulate professional access to dance as a profession. The artistic engagement with diverse bodies in their aesthetic diversity should become a set part of the curriculum, enriching and expanding dance training and education in Germany.

UNIque@dance will accompany higher education establishments that offer dance as a degree course along this path. The focus is on the creation of sustainable forms of cooperation across Germany, involving representatives of universities, experts for mixed-abled dance, associations etc.

In order to meet the associated challenges, UNIque@dance proposes to establish a Centre of Excellence for Research. Its purpose is to develop concepts and strategies that will make the subjects listed in the curriculum accessible to students with non-normative bodies. This process will be supported by coaches, mediators and experts with disabilities who will contribute their competences in the context of mixed-abled dance. In exploratory conversations with some relevant institutions, UNIque@dance has already received extremely positive feedback on this proposal.

Hanna Behr
© Hanna Behr

In addition, UNIque@dance aims to create formats that allow the inclusion of non-institutional structures of the dance scene, including both the artistic stage and dance education in a broader sense. UNIque@dance plans to establish think tanks and move tanks to ensure the possibility of research and development in this context at the same time.

The first events will take place later this year:

UNIque@dance was initiated by Gerda König, artistic director, and Gitta Roser, choreographer of the DIN A 13 dance company, who have been developing international mixed-abled dance productions for more than 27 years. Dr Gustavo Fijalkow also significantly contributed to the conceptual development of the project. He has long years of international experience as an academic and practitioner, including in mixed-abled dance, and will take on the role of project manager to co-lead the further implementation of UNIque@dance.

Move Tank #1:

Vermittlung der klassischen Ballet Technique für Tänzer:innen mit (im Sinne des Ballets) normatisierbaren und nicht-normatisierbaren Körperlichkeiten.

Der Move Tank hat das Ziel, zu untersuchen, wie die klassische Ballet Technique Tänzer:innen mit unterschiedlichen körperlichen Fähigkeiten zugänglich gemacht werden kann. Über zwei Tage werden Dozent:innen und Tänzer:innen im Bürgerzentrum Deutz der Stadt Köln unterschiedlichen Ansätzen nachgehen, um herauszufinden sowohl wie die klassische Ballet Technique für Tänzer:innen mit unterschiedlichen Körperlichkeiten zugänglich gemacht werden kann als auch welchen Nutzen die Beschäftigung mit dieser Technique für die Tänzer:innen darstellen kann.

  • Teilnehmer:innen sind Dozent:innen: Jemima Rose Dean, Dawna Dryhorub, Katarzyna Kozielska und Catherine Petit-Wood und Tänzer:innen: Paulina Jürgens, Katrin Kats, Alfred Quarshie, Stella Schirra, Danijel Sesar, Tamara Rettenmund
  • Der Move Tank wird von Ulrike Nestler wissenschaftlich begleitet
  • Der Move Tank wurde von Paolo Fossa und Gustavo Fijalkow konzipiert
© Hanna Behr
© Hanna Behr

Gespräch mit ‚The Place‘ am 17.11.22

Gitta, Gerda und Gustavo, von UNIque@dance, trafen Clare Connor und Lise Uytterhoven von The Place, einer der bedeutendsten zeitgenössischen Tanzausbildungen Europas, und haben das Potential von zukünftigen Kollaborationen eruiert. The Place befindet sich seit einigen Jahren in einem Prozess der tiefen Transformation, in dem sowohl Zulassungskriterien zum Tanzstudium wie auch das Curriculum in Frage gestellt und modifiziert werden. Die neue Realität der Studentenschaft zwingt die Institution, neue Wege zu suchen, insbesondere im Bereich der Neurodiversität und der Anbindung einer potentiellen Studentenschaft, die aus Soziologie-ökonomischen und -kulturellen Herkünfte diverser ist, als zuvor. Das Konzept der ‘Dekolonisierung’ ist im post-Empire Großbritannien in den letzten Jahren relevanter geworden und dies schlägt sich auch in der Beschaffenheit des Curriculums nieder, in dem europäische und außereuropäische Tanzformen nebeneinandergestellt und unterrichtet werden. Wir sind auf die Zukunft gespannt, denn wir gestalten mit!

Weiterführende Links

Copyright Video: Inklusion und Kultur e.V. im Rahmen der Veranstaltungsreihe »Meet and Greet«
Teilnehmer*innen: Ministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen und Gerda König

Supported by


1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12